Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Die Kinderseite > Was gibt es zu sehen > Mäuse
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Honigbiene

Die Honigbiene – ein Tier mit harter Schale und weichem Kern.

Die Biene hat keine Haut wie wir Menschen, sondern einen harten Panzer. Dieser Panzer wird Chitinpanzer genannt. Weicher Kern meint, dass sie ein sehr soziales Tier ist und in einem Bienenstaat lebt. Dieser kann aus 40.000 bis 80.000 Tieren bestehen. Doch Biene ist nicht gleich Biene: es gibt eine Königin (ihr erkennt sie an der Zahl auf dem Rücken), viele Arbeitsbienen und mehrere Drohnen (Bienenmännchen). Das Volk ist sehr wichtig für die einzelnen Honigbienen. Ohne soziale Kontakte würden sie nicht lange überleben.

Honigbienen ernähren sich von Nektar und Blütenstaub. Den Nektar verwandeln die Tiere in Honig. Sie sammeln diesen als Vorrat, um im Winter genug Nahrung zu haben. 

Alle weiblichen Bienen haben einen Stachel – doch keine Angst! Für gewöhnlich stechen die Bienen nur, wenn sie sich angegriffen fühlen. Die Stiche sind zwar schmerzhaft, in der Regel aber nicht gefährlich. Einmal zugestochen, bleibt der Stachel in der Haut des Opfers stecken und die Biene stirbt anschließend.  

Biene


Das Museum Wissenschaft und PersonalKinderseite