Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Die Kinderseite > Tiere > Tagpfauenauge
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Bläßhuhn, Bläßralle

Bläßhühner sind überall häufig und dank ihres auffälligen Stirnschildes unverkennbar. Anders als der deutsche Name vermuten lässt, sind Bläßhühner nicht näher mit Hühnern verwandt. Sie gehören zur Familie der Rallenvögel, die ihrerseits zu den Kranichvögeln gehören. Bläßhühner haben sich als einzige Art unter den heimischen Rallen zum echten Schwimmvogel entwickelt.


Bläßhühner sind an allen größeren Teichen, Flüssen und Seen anzutreffen. In Kassel sind sie zum Beispiel sehr häufig auf der Fulda oder den Teichen der Parkanlagen zu beobachten. Das Nest wird bevorzugt im Flachwasser zwischen dichten Uferpflanzen aus Pflanzenmaterial gebaut.


Die Nahrung von Bläßhühnern ist vorwiegend pflanzlich. Besnders Wasserpflanzen werden gerne aufgenommen. Darüber hinaus stehen auch Insekten und deren Larven sowie Würmer, Schnecken, Lurche usw. auf der Speisekarte.


Bläßhühner tauchen gut, fliegen aber nur ungern. Bei Gefahr laufen sie flügelschlagend übers Wasser, um sich im schützenden Röhricht in Sicherheit zu bringen. Anders als Entenvögel haben Bläßhühner keine verwachsenen Schwimmhäute. Statt dessen sind die langen Zehen mit breiten Schwimmlappen besetzt.


Bläßhuhn

Bläßhuhn

Blässhuhn

Das Museum Wissenschaft und PersonalKinderseite