Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Die Kinderseite > Tiere > Fuchs
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Fuchs

Der Fuchs hat zu Recht den Ruf, ein sehr schlaues Tier zu sein.
Sein Geruchs- und sein Hörsinn sind hervorragend ausgebildet, er hat eine schnelle Reaktionszeit und ist sehr lernfähig.


Er ist im Wald und auf Feldern heimisch, aber auch die Städte werden immer mehr sein Jagdgebiet.
Der Fuchs gräbt sich unterirdische Baue, oder zieht in Dachsbaue ein.
Diese Unterschlüpfe haben meistens mehrere Ausgänge.


Seine Beute sind hauptsächlich Mäuse, er fängt aber auch Kaninchen, junge Hasen, Rehkitze, Jungvögel und Hühner. Aber auch Obst, Wildfrüchte und Insekten stehen auf seiner Speisekarte.


Füchse gelten als Hauptüberträger der Tollwut. Deswegen muss man sich von einem zutraulichen Fuchs fern halten, denn ein Zeichen der Tollwut ist, dass die Tiere ihre Scheu vor dem Menschen verlieren. Pilze und Früchte, die man im Wald gesammelt hat, sollte man nie ungewaschen oder roh verzehren, da sich auf ihnen eventuell die Eier des Fuchsbandwurms befinden können.

Fuchs







Das Museum Wissenschaft und PersonalKinderseite