Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Die Kinderseite > Tiere > Mäusebussard
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Mäusebussard

Kaum ein Mäusebussard gleicht dem anderen. Es gibt ganz dunkel gefärbte Tiere, aber auch fast ganz weiße. Auf den ersten Blick ist es daher oft schwierig, Mäusebussarde von anderen größeren Greifvögeln, wie zum Beispiel dem seltenen Wespenbussard, zu unterscheiden.

Charakteristisch für den Mäusebussard ist sein miauender hi-äh-Ruf, der ihm auch den Namen Katzenadler eingebracht hat.


Der Mäusebussard ist neben dem Turmfalken einer der häufigste Greifvögel in Europa. Ihr könnt ihn oft über Wiesen und Felder kreisen sehen oder auf Weidepfosten sitzend.
Am Brutplatz ist er nicht so einfach zu beobachten, da er sein Nest hoch in Bäumen im Wald oder am Waldrand baut. Das große Nest wird oft jahrelang benutzt.


Der Mäusebussard erbeutet vor allem Wühlmäuse und andere mäusegrosse Wirbeltiere. Manchmal frisst er auch Insekten. An größere Tiere wagt er sich nur heran, wenn sie geschwächt oder bereits gestorben sind.


Mäusebussard

Mäusebussard

Das Museum Wissenschaft und PersonalKinderseite