Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Die Kinderseite > Tiere > Weinbergschnecke
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Weinbergschnecke

Weinbergschnecken sind die größten europäischen Landgehäuseschnecken. Den sichtbaren, weichen Körper außerhalb des Gehäuses nennt man Fuß. An dessen Kopfende sitzen 2 Paar Fühler. Die oberen langen tragen die Augen, die unteren Geruchsorgane. Der Fuß kann vollständig in des Gehäuse eingezogen werden. Im Winter wird das Gehäuse mit einem Kalkdeckel verschlossen. Bei großer Trockenheit kann sich die Schnecke vor Austrocknung schützen, indem sie das Gehäuse mit einem erstarrenden Schleimhäutchen verschließt.


Lichte, feuchte Laub- und Mischwälder, Waldränder, Gärten und Parks, aber auch in Wiesen und Weinbergen. Es muss Kalk vorkommen, den sie für den Aufbau des Schneckenhauses brauchen.


Weinbergschnecken sind fast ausschließlich Pflanzenfresser. Die Nahrung wird mit der hornigen Zunge wie mit einer Raspel fein zerkleinert.


Wie die meisten Schnecken, sind auch Weinbergschnecken Zwitter, das heißt, sie haben sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsorgane.


Weinbergschnecke

Weinbergschnecke
Das Museum Wissenschaft und PersonalKinderseite