Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Dauerausstellung > Sammlungsgeschichte > Der "Goethe-Elefant"
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Der "Goethe-Elefant"

Der Kasseler "Goethe-Elefant" lebte von 1773 bis 1780 im Tierpark des Landgrafen Friedrich II. Er war ein besonderer Liebling der Besucher, doch berühmt wurde er erst nach seinem Tod mit etwa 9 Jahren.

Goethe lieh sich später den Schädel des Elefanten aus, um seine Studien am sogenannten Zwischenkieferknochen zu betreiben.
Dieser Knochen, den nach damaliger Ansicht Säugetiere hätten und Menschen nicht, galt als Beweis, dass Mensch und Affe nicht nur geistig, sondern auch anatomisch zu trennen seien.
Als Goethe den Zwischenkieferknochen schließlich auch beim Menschen entdeckte, hatte dies nicht nur eine wissenschaftliche, sondern auch eine religiöse und philosophische Dimension.

Rundgang durch die Sammlungsgeschichte

  1. Der "Goethe-Elefant"
  2. Das Herbar Ratzenberger
  3. Die Vogelbilder
  4. Die Schildbachsche Holzbibliothek

 

Kinderseite Wissenschaft & Personal Das Museum