Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Was gibt's Neues >Neues in der Ausstellung
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite

zurück Neues in der Ausstellung

Anlieferung der JägerfigurDie Jägerfigur und ihr Vorbild Martin Levin; im Hintergrund Dr. Kai Füldner und die Künstlerin Lisa BüscherFigur eines JägersMartin Levin

Figur eines Jägers

Bereits seit 2007 ist die Abteilung Waldgeschichte für Besucher des Naturkundemuseums zugänglich. Ein freistehender Hochsitz deutet seit dieser Zeit auf das Thema "Jagd" hin.
Von Anfang an war geplant, hier eine lebensechte Figur eines Jägers zu platzieren, was allerdings erst heute dank der künstlerischen und technischen Befähigung der Berliner Modellbauerin Lisa Büscher möglich wurde. Frau Büscher hat bereits die 2013 vorgestellten perfekten Figuren des Landgrafen Karl oder die Rekonstruktionen
der napoleonischen Soldaten für das Ottoneum gefertigt.
Die 2014 verwirklichte Figur des sitzenden Jägers ist ein genaues Abbild eines noch lebenden Menschen, in diesem Falle des Göttinger Forstamtsleiters Martin Levin.

Die Jägervigur auf dem Hochsitz und ihr Vorbild Martin Levin aus Göttingen

Unser dritter Beitrag zum Kasseler Jubiläumsjahr 2013

2008 wurde bei einem Neubauprojekt der Universität Kassel eine Vielzahl menschlicher Gebeine gefunden, deren Zuordnung zunächst unklar war.
Diese historischen Toten wurden geborgen und 2009 bis 2013 von der Universität Göttingen anthropologisch untersucht. Es handelt sich um etwa 400 im Jahr 1813 in Kassel in einem Lazarett an Fieber verstorbene napoleonische Soldaten.
Anhand zweier lebensecht von Lisa Büscher (lifelike, Berlin) nach dem Schädel rekonstruierten Husaren erinnert unser Museum zum Stadtjubiläum an das Schicksal dieser Menschen.

erkrankter napoleonischer Soldat

Rekonstruktion eines napoleonischen HusarenNachbildung napolenischer SoldatenNachbildung eines napolenischen SoldatenDetailaufnahme eines der Soldaten

Unser zweiter Beitrag zum Kasseler Jubiläumsjahr 2013

Otto von Hessen-Kassel (1594-1617) war der älteste Sohn des Landgrafen Moritz von Hessen-Kassel (1572-1632), nach ihm wurde das Ottoneum benannt.
Moritz bildete seinen Lieblingssohn sorgfältig als zukünftigen Landgrafen aus, bis ihn ein unerwartetes Schicksal ereilte: Durch Röteln geschwächt, wollte Otto von seinem Krankenlager aus einen bellenden Hund durch einen Pistolenschuss vertreiben. Der Schuss löste sich so unglücklich, dass Otto in der linken Brusthälfte getroffen wurde und mit 22 Jahren starb.
Die Figur wurde anlässlich des Kasseler Jubiläumsjahres (1100 Jahre Kassel) von Lisa Büscher (lifelike, Berlin) nach einem zeitgenössischen Gemälde gefertigt.

Otto von Hessen-Kassel (1594-1617)

Otto von Hessen-Kassel (1594-1617)Otto von Hessen-Kassel (1594-1617)Otto von Hessen-Kassel (1594-1617)

Unser erster Beitrag zum Kasseler Jubiläumsjahr 2013

Eine lebensechte Figur des Landgrafen Karl (1654-1730), Erbauer des Herkules und der Orangerie, aber auch Umgestalter unseres Ottoneums in das "Kunsthaus" mit allen landgräflichen Sammlungen der Zeit. Unsere Figur steht in einer Nachempfindung eines Raumes des Ottoneums um 1700, in dem schon viele Naturalien ausgestellt waren.
Die Figur wurde anhand einer Büste und zeitgenössischen Gemälden von Lisa Büscher (lifelike, Berlin) auf höchst detaillierte Weise erstellt. Möglich wurde dies durch die finanzielle Unterstützung der Kasseler Bank.

Landgraf Karl

Landgraf KarlLandgraf KarlLandgraf Karl Rohmodell

Die Gudensberger Skelette

2007 waren bei der Erschließung eines Neubaugebietes direkt an der Stadtgrenze Gudensbergs umfangreiche Siedlungsreste aus der bandkeramischen Epoche vor über 7000 Jahren entdeckt worden. Bei der vom Archäologen Dr. Kettlitz geleiteten Grabung kamen auch die Überreste von 6 bestatteten Menschen zum Vorschein. Das Knochenmaterial wurde bereits 2012 von unserer Präparation dauerhaft konserviert – seit diesem Jahr können nun zwei menschliche Skelette in unserer Dauerpräsentation als Leihgabe der Stadt Gudensberg gezeigt werden. So sind jetzt in einer Vitrine am Übergang der Ausstellungsbereiche Wald und Offenlandschaft die Gebeine eines Kleinkindes und einer jungen Frau als älteste menschliche Überreste aus unserer Region, neben dem Schädel aus Rhünda, in Fundlage zu sehen.

Die Gudensberger Skelette

Die Gudensberger Skelette - Aufbau der InszenierungDie Gudensberger SkeletteDie Gudensberger Skelette
Kinderseite Wissenschaft & Personal Das Museum