Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Bodenkunde > Bodenentstehung
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite

zurück Bodenentstehung

Die Entstehung eines Bodens

Beispiel: Humusbraunerde aus Basaltschutt.

Im Naturkundemuseum Kassel stehen auf Berührungsbildschirm
weitere derartige Animationen zum Ansehen bereit.  

Der Flash-Player muß installiert sein.
Breitband-Anschluss (DSL) ermöglicht eine rasche Öffnung
der Animation.

Die Bodenhorizonte bilden ein Bodenprofil

Bodenprofile sind gekennzeichnet durch Horizonte, die nach oben hin der Streu ähnlicher sind (Auflagehorizonte), nach unten hin dem Gestein (Mineralhorizonte). Bodenprofile werden durch Aufgraben von Bodengruben sichtbar gemacht.
Die Horizonte der Böden werden durch Großbuchstaben sowie durch eine Reihe nachgestellter Kleinbuchstaben charakterisiert. Horizonte unterscheiden sich hinsichtlich ihrer chemischen, physikalischen und visuellen Eigenschaften.
Im folgenden werden aus Gründen der Vereinfachung nur einige der wichtigeren Horizonte aufgeführt.

Auflagehorizonte sind die obersten, vorwiegend aus
organischer Substanz bestehenden Horizonte.

L-Horizonte (Streu): Weitgehend unzersetztes organisches Material.
F-Horizonte: Mäßig zersetzte organische Stoffe.
O-Horizonte: Sehr stark zersetzte organische Stoffe.
BodenhorizonteH-Horizonte: Torfhorizonte unterschiedlicher Zusammensetzung.

Darunter befinden sich die Horizonte des Mineralbodens.

A-Horizonte: Entweder durch Humus dunkel gefärbte oder infolge von Stoffabfuhr aufgehellte obere Horizonte des Mineralbodens.
Ah   Humoser Mineralbodenhorizont
Ap   Gepflügter, humoser Mineralbodenhorizont
Ae   Gebleichter, Eisen-verarmter Mineralbodenhorizont
Al    Aufgehellter, Ton-verarmter Mineralbodenhorizont

B-Horizonte: Durch Stoffumwandlung u./o. Stoffzufuhr veränderte
untere Mineralhorizonte.
Bv    Verbraunter u./o. verlehmter Mineralbodenhorizont
Bsh  Eisen- u./o. Humus-infiltrierter Mineralbodenhorizont
Bt    Ton-infiltrierter Mineralbodenhorizont

S-Horizonte: Durch Stauwasser gebleichte u. rostfleckige Horizonte.
Sw   Durchlässiger oberer Horizont (Stauzone)
Sd    Dichter unterer Horizont (Staukörper)

G-Horizonte: Durch Grundwasser veränderte Horizonte.
Go   Oxidierter rostfleckiger oberer Horizont
Gr    Reduzierter unterer Horizont mit bläulich-grauer Farbe

P-Horizont: stark strukturierter Horizont in quell- u. schrumpffähigen Tonböden;
breite Risse, grobe Polyeder.

Im Profil ganz unten folgt schließlich das geologische Ausgangsmaterial

C-Horizont: Ausgangsmaterial der Bodenbildung (Lockergestein, Festgestein).