Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Bodenkunde > Bodenenprofile im Museum
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Bodenprofile im Museum

Die Ausstellung im Museum

Vitrine mit BodenprofilenDie Ausstellung im ersten Stock des Naturkundemuseums Kassel zeigt acht charakteristische Bodentypen aus dem Gebiet rund um Kassel. Sie werden gezeigt in Form von Bodenprofilen, die im Gelände als Ganzes entnommen und im Labor präpariert worden sind.

Ausgestellte Bodenprofile:

Entnahme und Präparation von Bodenmonolithen

Die Herstellung von Bodenmonolithen, wie sie in der Ausstellung im Museum gezeigt werden, ist ziemlich arbeitsaufwendig.
Die Entnahme der Profile im Freiland erfolgt nach der Anlage von Profilgruben unter Verwendung von geeignetem Lack, mit dem sich die Bodenoberfläche auf einem Holzbrett befestigen lässt. Die entnommenen Profile werden im Labor vorsichtig präpariert und mit Kunstharz oder Lack gehärtet. In dieser Form lassen sie sich dann im Museum in einer Weise demonstrieren, die dem natürlichen Anblick nahekommt.

Entnahme und Präparation 1) Eine Bodenprofilwand wurde mit dem Spaten geglättet.
Die Fläche wird sodann mit acetonlöslichem Lack besprüht.
Entnahme und Präparation 5) Ein vorbereitetes Brett wird gegen diese Oberfläche gepresst. Mit Messer und Geologenhammer wird der Boden von der Seite her hinter dem Brett freigeschnitten.
Entnahme und Präparation 2) Nach Austrocknung verfestigt der Lack die Oberfläche. Entnahme und Präparation 6) Der auf dem Brett befestigte Bodenblock wurde schrittweise mit Plastikband umwickelt.
So lässt sich der Bodenblock dann entnehmen und transportieren.
Entnahme und Präparation 3) Auf der Oberfläche werden Mullbinden (ebenfalls mit acetonlöslichem Lack) befestigt. Entnahme und Präparation 7) Die Profilblöcke werden im Labor präpariert und als "Bodenmonolithe" zur Ausstellung vorbereitet.
Entnahme und Präparation 4) Die Mullbinden werden mit dem Lack überstrichen.
Der Lack muss eintrocknen.