Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Bodenkunde > Bodenprofile im Museum > Sandsteinschutt (Podsol)
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Bodenprofile im Museum

Sandsteinschutt (Podsol)Sandsteinschutt (Podsol)

Der Podsol tritt unter Heide oder Nadelholz nach jahrhundertelanger
intensiver Nutzung durch Beweidung, Entwaldung und Verheidung, usw. auf. Aus dem auflagernden Rohhumus werden organische Säuren freigesetzt. Dadurch bilden sich Auswaschungs-Horizonte (Ae), z.T. von einigen dm Mächtigkeit.
Der dem Russischen entstammende Namen deutet auf diesen auffälligen Bleichhorizont hin (Podsol = russ. "Ascheboden"). Zur Tiefe hin folgen braunschwarze Eisen/Humus-Anreicherungshorizonte (Bhs, "Orterde" oder verhärteter "Ortstein"). Im Raum Kassel sind Podsole nicht sehr weit
verbreitet. Sie entstanden meist aus ganz besonders quarzreichem, nährstoffarmem Sandsteinschutt.
Früher oft nicht kultivierungsfähig. Heute nach Tiefumbruch, vorsichtiger
Kalkung und Bewässerung z.T. landwirtschaftlich nutzbar. Bodenschätzung:
10-20 Punkte (von max. 100), nach Tiefumbruch höher.

Der im Museum gezeigte Podsol stammt aus dem Reinhardswald. Er bildete
sich aus besonders armem, eiszeitlichem Sandstein-Schutt unter saurem Rohhumus. Der Auswaschungshorizont (Ae) ist nicht sehr stark gebleicht.
Im Raum Kassel sind stärker gebleichte Podsole relativ selten. Auch der Anreicherungshorizont (Bhs) ist nur schwach ausgeprägt und geht allmählich
in einen C-Horizont über.
(Ein noch rötliches Ausgangsmaterial (ebenfalls Sandstein-Schutt) wäre erst
in größerer Tiefe anzutreffen)

Abbildung rechts:
Bodenprofil im Naturkundemuseum
Podsol aus Sandsteinschutt
Profiltiefe: 45 cm
Horizonte: Rohhumus Ae Bhs C

Sandsteinschutt (Podsol)

Nadelwald mit rohhumusliefernder Vegetation

Krautschicht mit Heidelbeere, Moosen und Farnen. In Blüte: Siebenstern.
Auf extrem armem Sandsteinschutt.

Sandsteinschutt (Podsol)

Podsol-Standort im nördlichen Reinhardtswald

Mäßig stark ausgeprägter Podsol

Mäßig stark ausgeprägter Podsol

im nördlichen Reinhardswald
an der Höhenstrasse, aus extrem armem Sandsteinschutt
unter Rohhumus.

Ae = Bleichhorizont
Bsh = sehr schwach ausgebildeter Humus/Eisen-Anreicherungshorizont

Sandsteinschutt (Podsol)

Profil eines Podsols

Dieser Boden bildete sich aus dem Schutt sehr armer Sandsteine oder Sande unter einer mächtigen Rohhumus-Auflage.
Organische Säuren (aus dem Rohhumus) haben den Ae-Horizont gebleicht. Darunter wurde Eisen (Bs) und Humus (Bh) eingewaschen ("Orterde" oder "Ortstein").
Nur das Ausgangsmaterial (C) besitzt noch die ursprüngliche rote Farbe des Buntsandstein-Schutts.

Sandsteinschutt (Podsol)

Sandsteinschutt-Podsole im Raum Kassel

Sandsteinschuttböden (Podsol)