Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Bodenkunde > Bodenprofile im Museum > Kalksteinschutt (Rendzina)
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Bodenprofile im Museum

Kalksteinschutt (Rendzina)Kalksteinschutt (Rendzina)

Flachgründige, steinige Böden aus eiszeitlichem Kalksteinschutt. Die Rendzina trägt häufig artenreiche Buchenwälder mit Edellaubholz. Gelegentlich unter Kalktrockenrasen. Selten Ackerland.

Es sind flache, leicht austrocknende, nicht versauerte Böden. Auf einen stark humosen, mächtigen Oberboden (Ah) folgt das unveränderte Ausgangsgestein (C) (Kalksteinschutt). Trotz des Steingehaltes sind diese Böden aufgrund ihres hohen pH-Wertes stark belebt, und es findet eine ständige, intensive biologische Durchwühlung statt. Der steinige Oberboden ist tiefgründig belebt, krümelig, dunkel gefärbt und nährstoffhaltig. Die Bildung des schwarzen, lockeren Mull-Humus ist vor allem auf die starke Produktion von Regenwurmkot zurückzuführen.

Der Name des Bodens stammt aus dem Polnischen und weist lautmalerisch auf das durch die Steine verursachte, rauschende ("rzedzic") Geräusch des Streichbleches beim Pflügen hin. Die Rendzina wird in Deutschland allerdings meist nur selten landwirtschaftlich genutzt. Bodenschätzung: 30-60 Punkte (von max. 100).

Bei der im Museum gezeigten Rendzina folgt unter einem mächtigen, dunklen, stark humosen, krümelig-belebten Ah-Horizont (mit Mull-Humus) als Ausgangsmaterial (C) eiszeitlicher Kalksteinschutt. Kalk-Festgestein tritt erst in größerer Tiefe auf.

Abbildung rechts:
Bodenprofil im Naturkundemuseum
Rendzina aus Kalksteinschutt
Profiltiefe: 80 cm
Horizonte: Ah(Mull) C (Festgestein)

Profil einer Rendzina

Profil einer Rendzina

Unter einem mächtigen, dunklen, stark humosen, krümeligen Ah-Horizont
(Mull) folgt der eiszeitliche Kalksteinschutt als Ausgangsmaterial.

Beackerte Rendzina-Fläche

Beackerte Rendzina-Fläche

Das "rauschende" Geräusch beim Pflügen gab den Böden
ihren auch international gültigen Namen Rendzina.
(lautmalerisch nach dem polnischen "rzedzic")

Fläche mit ausgehagerten Rendzinen

Fläche mit "ausgehagerten" Rendzinen

Nach jahrhundertelanger Beweidung durch Schafe und Ziegen
entstanden humusverarmte Rendzinen.

Rendzina aus Muschelkalk unter alter Buche

Rendzina aus Muschelkalk unter alter Buche

nahe der Burgruine Scharfenstein, nördl. Zierenberg

Bewaldete Muschelkalk-Anhöhe

Bewaldete Muschelkalk-Anhöhe östl. von Niedermeiser

Rendzina unter Buchenwald.
Auf der Grünlandfläche (rechts hinten, unter Schnee) werden Bisons gehalten.

Rendzina mit mächtigem Mull-Humushorizont

Rendzina mit mächtigem Mull-Humushorizont (Ah).

Bodenprofil bei Niedermeiser, im Winter.

Kalksteinschutt-Böden im Raum Kassel

Kalksteinschutt-Böden im Raum Kassel

Kalksteinschuttböden (Rendzina)