Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Bodenkunde > Vorschläge zu Exkursionen > Grundwasserböden (Gley)
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Vorschläge zu Exkursionen

Grundwasserböden (Gley)

Der Begriff Grundwasserboden umfasst ein weites Spektrum unterschiedlicher Böden. Der im Raum Kassel wichtigste ist der Gley, welcher einen ständig nassen Unterboden aufweist und der infolgedessen "durch chemische Reduktion" eine bläulich-graue Farbe aufweist. Diese Reduktionsfarben sind verständlicherweise beim Aufgraben wegen des Sauerstoffzutritts nicht langfristig sichtbar. Nur kurz nach dem Aufgraben oder durch Bohrung sind derartige Reduktions-Horizonte kurzfristig zu demonstrieren.

Daneben gibt oder gab es bei uns auch sogenannte Auenböden, die ebenfalls unter ständigem Grundwasser-Einfluß stehen, die aber vorwiegend braungefärbt sind.

Gleye wie auch Auenböden sind heute oft nach Dränage trockengelegt, und haben daher ihr Aussehen geändert. Aus Grünlandstandorten wurden Ackerstandorte.

Extreme Formen von Grundwasserböden schließlich sind durch flache Anmoor- oder gelegentlich sogar tiefgründigere Moor-Auflagen gekennzeichnet. Auch diese Böden sind heute oft trockengelegt.

Alle diese Grundwasserböden sind im Raum Kassel zwar anzutreffen, aber auf privaten Exkursionen nicht ohne weiteres zu finden; die Teilnahme an geführten Exkursionen empfiehlt sich, oder der Wunsch nach derartigen Exkursionen sollte geäußert werden.