Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Bodenkunde > Vorschläge zu Exkursionen > Sandsteinschuttböden (Podsol)
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Vorschläge zu Exkursionen

Sandsteinschuttböden (Podsol)

Die Podsole sind im Raum Kassel nicht sehr weit verbreitet und meist nur mäßig stark ausgeprägt.
Vereinzelte Vorkommen sind im Reinhardswald anzutreffen, besonders auf quarzreichen, armen Sandsteinen. Ebenso in Kammlagen des Kaufunger Waldes, östlich vom Steinberg.

Abbildung 6

Am nördlichsten Teil der so genannten Waldchaussee (Höhenstrasse) im nördlichen Reinhardswald. Unmittelbar neben der Strasse, etwa 1,5 km vor ihrer Einmündung in die Straße Gottsbüren-Gieselwerder, unter Lärche und Douglasie, mit einem Massenbestand von Siebenstern.    

Abbildung 6:
Podsol-Standort im nördlichen Reinhardswald. Nadelwald mit Heidelbeere, Moosen und Farnen auf extrem armem
Sandsteinschutt an der Höhenstrasse.

Entlang der Strasse befinden sich einige Sandgruben, in denen mittelstark, gelegentlich auch stark ausgeprägte Podsole zu finden sind.

Koordinaten:
Hoch: 5717400   
Rechts: 3537319  
Karte 5

Manche der Sandsteinschutt-Braunerden (s.o.) zeigen zusätzlich auch schwache, durch Podsolierung entstandene Bleichungsmerkmale.