Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Bodenkunde > Vorschläge zu Exkursionen > Kalksteinschuttböden (Rendzina)
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Vorschläge zu Exkursionen

Kalksteinschuttböden (Rendzina)

Abbildung 1

An zahlreichen Waldwegen in den Muschelkalkbergen bei Zierenberg und andernorts sind die schwarz gefärbten, humusreichen Oberböden von Rendzinen leicht zu erkennen.

Abbildung 1:
Beackerte Rendzinen auf einer Fläche außerhalb des NSG hinter dem Parkplatz am Dörnberg

Eine sehr schöne Fläche mit Rendzinen unter Ackernutzung ist
auf den Flächen gegenüber (also östlich) vom Haupteingang zum Naturschutzgebiet am Dörnberg anzutreffen. Hier ist im Frühjahr und Herbst die Oberfläche weiß von freigelegten Kalksteinen. Übrigens hat dieser Boden seinen Namen aus der polnischen Bezeichnung des Geräusches ("rzedzic"), das diese Steine beim Pflügen verursachen (also man könnte auch übersetzen: "Rauscheboden"). 

Abbildung 2:
Humusverarmte (d.h. "ausgehagerte") Rendzinen
unter Kalktrockenrasen im NSG am Dörnberg

Entlang dem "Alpenpfad" im Naturschutzgebiet am Dörnberg treten humusarme, "ausgehagerte" Rendzinen (infolge jahrhundertelanger Beweidung) heute unter Kalktrockenrasen auf.

Karte:
Humusarme (d.h. unter Kalktrockenrasen "ausgehagerte") Rendzinen im NSG am Dörnberg entlang des Alpenpfades, sowie beackerte Rendzinen auf einer Fläche außerhalb des NSG.

Abbildung 2
Karte Dörnberg
Abbildung 3

Am Waldweg, der vom Gut Rangen hinauf zum Scharfenstein führt. Insbesondere etwa 100 m südöstlich vor der Ruine Scharfenburg an der Wegböschung, unter uralter Buche.

Abbildung 3:
Rendzina aus Muschelkalk, unter alter Buche
(südöstlich der Burgruine Scharfenstein, nördl. Zierenberg)

Koordinaten:
Hoch: 5695049   
Rechts: 3521663

Karte 2
Abbildung 4

An der Strasse Hofgeismar-Niedermeiser, 1 km vor Niedermeiser; etwa 50 m südlich der Strasse; an der westlichen Spitze des Waldes, bei der Gabelung der Feldwege vor der Bison-Weide, am oberen Ende eines ganz kleinen Steinbruchs. Hier befindet sich z.Zt. ein besonders gutes Rendzina-Profil mit schwarzem humosen Oberboden.

Abbildung 4:
Rendzina unter Buchenwald.
Bewaldete Muschelkalk-Anhöhe östlich von Niedermeiser
Auf der Grünlandfläche (rechts dahinter, unter Schnee) werden Bisons gehalten.

Koordinaten:
Hoch: 5703321   
Rechts: 3522245

Karte 3