Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Bodenkunde
Das Museum | Wissenschaft & Personal | Kinderseite
zurück

Die Böden im Raum Kassel

Böden

Böden sind die obersten, belebten Abschnitte eines im Untergrund befindlichen, festen oder lockeren, geologischen Ausgangsgesteins. In Böden hat sich das Ausgangsgestein durch die ständige Einwirkung von Einstrahlung, Niederschlägen und Organismen (einschl. der Menschen) unter Bildung von Bodenhorizonten verändert.


Die Ausgangsgesteine der Bodenbildung

Die meisten unserer Böden haben sich im Verlauf der jetzigen Warmzeit (Holozän) gebildet und sind daher nicht älter als maximal etwa 10.000 Jahre.
Böden, die sich unmittelbar aus festem Gestein entwickelt haben, sind im Raum Kassel selten. Vielmehr spielen folgende Ausgangsmaterialien eine wichtige Rolle: Schuttmaterial, Löss, Decken.

Schuttmaterial

SchuttmaterialSchuttmaterial, hat sich in der Eiszeit durch Frostsprengung und Bodenfließen
aus sehr unterschiedlichem Festgestein gebildet, und liegt wie eine Decke auf
dem Festgestein.

Gesteinsschutt entstand (aus unterschiedlichem Festgestein) während der
Eiszeit durch Frostsprengung und Bodenfließen (im Bild über 2 m
Sandsteinschutt).

Die Dicke solcher Schuttmassen wechselt zwischen wenigen dm und mehreren
m. Festgestein, das nicht von derartigem Schutt bedeckt ist, tritt im Raum
Kassel nur selten an der Tagesoberfläche auf.

Löss

LössLöss ist ein pulverig-feinkörniges, ursprünglich kalkhaltiges, weißlich-gelbes Material, das durch sehr starke eiszeitliche Staubstürme weiträumig
wie eine Decke abgelagert wurde.

Löss ist entstanden als eine pulverig-mehlige, weißlich-gelbe, kalkhaltige Ablagerung eiszeitlicher Stürme.

Er überzieht weite Gebiete Mitteleuropas wie eine Decke. Im Anschnitt bildet unverwitterter Löss sehr stabile, senkrechte Wände, wie im Bild deutlich zu
sehen ist. Die obersten 1-1,5 m sind meist entkalkt und zu braunem
"Lösslehm" (= braune Böden) verwittert (wie auch im Bild einigermaßen
sichtbar).

Decken

Decken können aber auch einen komplizierteren Aufbau besitzen, z.B. in Form mehrfacher Überlagerungen oder von Mischungen aus Löss und Gesteinsschutt.

Decken Decken Auf festem Buntsandstein liegt zunächst eine etwa 1 m mächtige Sandstein-Schuttdecke. Darüber folgt hier eine jüngere, ca. 1 m mächtige Löss-Decke.
Hannoversche Klippen (Karlshafen)
Decken Decken Gelblicher Löss bildet Ablagerungen von mehreren m Mächtigkeit. Im oberen Teil ist der Löss zu braunem Lösslehm (=Boden) verwittert. Die alleroberste Decke bildet hier ein jüngerer, etwa 1 m mächtiger Basaltschutt.
Maderstein (bei Gudensberg)


Der Raum um Kassel 

Die Topografie des Gebietes rund um Kassel ist  -   in Abhängigkeit vom geologischen Untergrund  -   sehr abwechslungsreich. Dementsprechend vielfältig ist auch das Muster der in diesem Raum auftretenden Böden.

Die Landschaften im Raum Kassel Die Verteilung der Böden im Raum Kassel
Die Landschaften im Raum Kassel
(Gewässer, Berge, Niederungen)
Legende