Sie sind hier: Naturkundemuseum im Ottoneum > Das Museum > Wissenswert > Das Holzbuch unter der Lupe > Schiebedeckel
zurück

7. Der Schiebedeckel

Innenseite des Schiebedeckels

Der Schiebedeckel

„Dieser ansehliche aufrechte unbewafnete mitlere Baum
hat sich aus dem Nördlichen in ganz Deutschland ausgebreitet; -
Das harte Laubholz wächst schnell im freien niedrigen guten Stand-
ort; zu 30 bis über 40 Fus Höhe; - Die starken holzigen Wurzeln
gehen tiefer als flach in die Erde, und treiben einige Ausläufer;
Der gelbliche ringförmige holzige Schaft führt braunröthliche
weißgefleckte Schale; - Die Äste sind wilkührlich doch mehr pirami-
dalisch als kugelförmig geordnet; und schwach belaubt. – Die
an einem Stiel wilkürlich gepaarte mit einem Spizblat ver-
sehene schön grüne Blätter sind hart gezahnet; - Die etwas
riechende Blumen Tulpen kommen verschieden an den alten Trieben
zum Vorschein, und bringen Zwitterblumen; diese bringen
nemlichen Herbst, die bekannten schön rothen Vogelbeeren
in jeder 10 Samen darin. – Wird von Insecten wenig
benagt, läßt jährlich sein Laub fallen, gehört in die
Frühlings und Herbstlustwälder, und ist eine wahre Zierde
der Pflanzungen.“